schule schmal

Theater

Leitung: Anke Groppler und Jörg Gödecke

Die Theater-AG probt wieder.

Dieses Jahr gibt es eine Komödie von Molière. 

Die Aufführung ist voraussichtlich im Januar 2018!

 

Theaterproben im Bahnhof Göhrde

Ob Klein oder Groß, auf der Theaterfahrt in der Göhrde vom 07. bis 11. August 2017 hatte einfach jeder
Spaß!

Die Theater-AG findet unter der Leitung von Anke Groppler und Jörg Gödecke erneut zu einer intensiven
Probenwoche zusammen. Dieses Mal steht eine Komödie von Molière auf dem Plan, bei der ein
leichtgläubiger Geschäftsmann versucht, sozial aufzusteigen, sich hierbei jedoch zur Witzfigur macht. Seine
Mitmenschen, einschließlich seiner Familie, wissen die Einfältigkeit des Grundherren auszunutzen und
versuchen eine Heirat zwischen seiner Tochter und einem adligen Bettelgrafen zu verhindern. Doch wird
ihnen dies gelingen und wird die Tochter ihren bürgerlichen Geliebten heiraten können..?
„Ich bin ein kleiner Vogel und habe großen Hunger [...]“ heißt es vor fast jeder Theaterprobe. Diese sowie
weitere Aufwärmübungen helfen den jungen Schauspielern morgens wach zu werden und Szenen produktiv
aufzuführen. Auf der Theaterfahrt wird ebenso wie während der Schulzeit morgens früh aufgestanden, sodass
um acht Uhr gemeinsam in den Tag gestartet werden kann. Dankenswerterweise bereitet der zuvor
festgelegte Küchendienst das Frühstück zu, sodass die Schüler und Lehrer gleich am langen Frühstückstisch
auf dem alten Bahnsteig viel Energie aufnehmen können. Anschließend sind die dynamischen
Aufwärmübungen an der Reihe, woraufhin die Akteure mit den Hauptproben beginnen können. Geprobt wird
auf einer „Freibühne“ in der Natur, denn in der Idylle zu spielen ist sowohl für das Sprechen und die Atmung
als auch für das freie Bewegen sehr sinnvoll. Zudem steigt mit der grünen Aussicht auch die Motivation und
glücklicherweise spielt die meiste Zeit über das Wetter mit!
Mit jedem weiteren Tag verfestigt sich der Text, sodass nicht nur das Sprechen im Vordergrund steht,
sondern auch die Mimiken, Gestiken sowie das Zusammenspielen. Am Ende müssen sich alle auf der Bühne
auch richtig stellen, damit das Publikum dem Schauspiel auch folgen kann.
Gemeinsam in kleinen Gruppen studieren die Schüler ihre Szenen ein und loben bzw. kritisieren sich
gleichzeitig. Nur so können bei jedem neuen Versuch Verbesserungen erreicht und eingeübt werden.
Im Anschluss an die Sequenzproben schauen sich die Regisseure die Veränderungen an und beurteilen
selbstverständlich das Geschehene, um das Stück weiter zu optimieren. In den letzten Tagen werden auch
vollständige Durchläufe des jeweils ersten und zweiten Aktes aufgeführt, auf dass ein bedeutungsvoller
Gesamteindruck entsteht.
Abends werden dann die enthusiastischen Vorstellungen, welche kraftvolles Gejubel und zum Weinen
führendes Gelache, die auch kleine Mittagspausen beinhalten, beendet. Erst einmal ist jeder stolz auf seinen
Erfolg, aber auch erschöpft und vor allem natürlich hungrig. Der fleißige Küchendienst macht somit allen
Beteiligten eine Riesenfreude mit reichhaltigem Abendessen!
Anschließend wird der Abend meistens mit Gesellschaftsspielen und netten Unterhaltungen abgeschlossen,
während die Lehrer gleichzeitig auch den nächsten Tag mit seinen Aufgaben planen. An den letzten beiden
Tagen wurde ein Lagerfeuer angerichtet, das ebenfalls vergnügsame Gespräche anregte, aber auch
schweigsame Augenblicke generierte, in denen einfach nur der Moment genossen wird.
Marshmallows und Stockbrot über dem Feuer tragen hier zum Genuss gewiss bei!;-)

Die Proben in der Göhrde zeigen, dass man sich sowohl beim Zusehen als auch beim Mitmachen
hervorragend amüsiert. Bereits einige Tage kristallisieren heraus, dass ein Theaterstück nur gemeinsam
funktioniert und Kommunikation sowie Harmonie unter Schauspielern und Regisseuren prägend für den
Erfolg sind.
Diese unterhaltsame Zusammenarbeit weist beachtliche Fortschritte der jungen Akteure auf... Also seid
gespannt, denn euch erwartet eine lebenslustige Aufführung!

Achtung: Mitzubringen ist viel Humor, schließlich beinhaltet die Vorstellung trefflich gesetzte Pointen und
witzige Figuren, die eure Mitschüler auch gerne darbieten!

{Text: Fulya Alimci; Fotos: Lena Bickel & J. Gödecke}

ACHTUNG, IRRENANSTALT! BETRETEN AUF EIGENE GEFAHR!

Erneuter Mord in „Les Cérisiers“
In der privaten Nervenheilanstalt „Les Cérisiers“ wurde ein weiterer erschütternder Mord an einer Krankenschwester begangen.
Das Opfer, Schwester Irene S., wurde - wie bereits ihre Kollegin Dorothea M. drei Monate zuvor - von einem Patienten in der Klinik erdrosselt.
Der Täter, Ernst E., der sich für Albert Einstein hält, war bisher noch nicht vernehmungsfähig.
Den ersten Mord hatte Polizeiangaben zufolge Patient Herbert B., der sich für den Physiker Isaac Newton hält, begangen.
Der Leiter der Ermittlungen, Kriminalinspektor Richard Voß, konnte zu den Motiven der beiden Täter noch keine Angaben machen. Auch, ob die Morde in Zusammenhang stehen, bleibt weiterhin unklar.
Der dritte Patient dieses Klinikteils, der ehemalige Physiker Johann Wilhelm Möbius, sei, laut Angaben der Chefärztin Frl. Doktor Mathilde von Zahnd, aber „vollkommen harmlos“.
 
 
 
 
 
3. Termine:
Premiere: Montag, 13. Juni
weiter Vorstellungen: Di. und Mi. (14. und 15. Juni),
jeweils 19.30 Uhr im Forum.
Kartenverkauf im Forum ab 30. Mai in der 2. gr. Pause und unter theater-brg@gmx.de
Kosten: normal: 5€ und ermäßigt für Schüler: 3€
 
{J. Gödecke}

„Die Physiker“ proben im Bahnhof Göhrde

Vom 23.05 bis 27.05. verpasste die Theater-AG unter der Leitung von Anke Groppler und Jörg Gödecke dem neuen Stück, das am 13. Juni Premiere feiert, den letzten Schliff!

Mithilfe einiger Eltern und Herrn Schamann wurden wieder alle 17 Teilnehmer, Gepäck und Requisiten herbeigeschafft. Dafür an dieser Stelle einen herzlichen Dank!

Leider spielte das Wetter nicht ganz so mit… Die oft langen Tage wurden intensiv genutzt, um Abläufe, Auftritte, Gestik und Mimik sowie Text zu perfektionieren (siehe Fotos)!

Gelungen die Fahrt, so das einhellige Fazit von Schauspielern und Regie! Man darf gespannt sein!

Schnell die Karten sichern! Wir freuen uns darauf, euch die Arbeit des letztes Jahres zu präsentieren!

{Text u. Fotos: Jörg Gödecke }

„Manche haben es eben im kleinen Finger“

- Sehr gelungene Premiere von „Vorsicht, Trinkwasser!“ -

Am Freitag war es soweit: Vor ausverkauftem Haus feierte das erste Bühnenstück von Woody Allen (von 1966), gespielt von der Theater-AG der Jahrgänge 9-12, Premiere im neuen Forum des BRG.

Die Stimmung war bestens. Aufgrund vieler Lacher und Applaus auf offener Szene verlängerte sich die Spieldauer auf gute zwei Stunden. Dies störte im Publikum jedoch niemanden.

Waren es doch Walter Hollander (Jonathan Neuhold, 10 S1) und Axel Magee (Malte Wolpers, 11. Jg.), die sich immer wieder gegenseitig mit Ironie und Gags „befeuerten“ und das Publikum somit neben Marion Hollander (Vivian Hoyer, 12. Jg.) mit ihrer schnippischen Art bei bester Laune hielten.

So sagte der Erbauer des wunderbaren Bühnenbilds, Herr Rechtien, nach dem Stück: „Einen Moment ohne Witz, wäre ja auch mal nett gewesen, oder?“

„Das sollte aber nicht negativ gemeint sein“, wurde sofort nachgelegt…

Andere Stimmen sprachen von „unglaublich kurzweiligen 120 Minuten“  (ein Elternteil) und „beste[r] Abendunterhaltung“ (eine Schülerin aus Jahrgang 9).

Am eindrucksvollsten war der Kommentar einer Schüler (Jg. 8), die zunächst lange keine Karte erwerben wollte und überredet werden musste, wie selbst sagt. „Das war wirklich witzig. Zum Glück hat Herr Gödecke mich überredet, zu kommen!“

Herr Müller übergab am Ende unter tosendem Applaus Präsente als Dankeschön an die Regie (Frau Groppler und Herr Gödecke) und fand die Worte, die sich auch der Regisseur zurechtgelegt hatte, wie er später sagte: „Es macht mich insbesondere stolz, wenn ich sehe, was unsere Schüler leisten!“

Besser lässt sich das Gefühl aller Beteiligten kaum zusammenfassen, denn 78 Seiten Text lernt man nicht im Vorbeigehen!

Es sei denn, man „hat es im kleinen Finger“, wie es im Stück so schön über Miss Kilroy (Anne-Sophie Gutt, 12. Jg.) heißt.

 

Wer diesen Angriff auf die Lachmuskeln noch live miterleben möchte, kann immer in der 2. gr. Pause oder unter theater-brg@gmx.de noch Karten kaufen und reservieren.

 

Die Abendkasse ist zu den Aufführungen immer ab 18.45 Uhr geöffnet.

Einlass ist ab 19.00 Uhr.

Für einen Snack oder eine Erfrischung ist bereits vor dem Stück gesorgt, ebenso wie in der ca. 20-Minutenpause und im Anschluss.  

 

Weitere Termine sind jeweils im 19.30 Uhr:

Montag, 19. Januar

Donnerstag, 22. Januar

Freitag, 23. Januar 

Vorsicht, Trinkwasser!

- von Woody Allen -

 

16 Schülerinnen und Schüler des BRG werden im Januar die Geschichte der amerikanischen Familie Hollander aufführen, die aufgrund äußerst fragwürdiger Verwicklungen in einer Botschaft hinter dem „Eisernen Vorhang“ der 70er Jahre landet.

Dort führt der paddelige Axel Magee die Geschäfte in der Abwesenheit seines Vaters… Ein Chaot vor dem Herrn. Das weiß auch der ebenfalls seit Jahren dort Asyl genießende „Zauber-Priester“, der eifrig Fluchtpläne für Walter, Marion und Susan schmiedet, um diese vor der böswilligen Kommandantin der Geheimpolizei in Sicherheit zu bringen. Doch plötzlich hat Susan es gar nicht mehr so eilig zu entkommen und nicht nur der cholerische Walter und der französische exzentrische Küchenchef geraten folglich aneinander…

Als in dem Chaos auch noch der Staatsbesuch der Sultan von Bashir vergessen wird und dieser samt Frau vor der Türe steht, offenbaren sich ungeahnte Schwierigkeiten, die jedoch auch eine Chance sein könnten…

                                                                                                          Regie: Jörg Gödecke

                                                                                                          Assistenz: Anke Groppler

 

Am Freitag, den 16. Januar, wird die Premiere aufgeführt.  (Leider schon ausverkauft! Für die weiteren Vorstellungen sind aber noch Karten verfügbar.)

Weitere  Vorstellungen sind am:

Mo., 19. Januar

Do.,  22. Januar

Fr.,   23. Januar

 

Beginn: jeweils 19.30 Uhr  (Dauer: ca. 2 Stunden, inkl. Pause)

Eintritt:           Erwachsene:   5 Euro

                        Schüler:       3 Euro 

Theater-AG probt im Bahnhof Göhrde

Vom 15.09. bis 19.09. arbeitete die Theater-AG der SekII unter der Leitung von Jörg Gödecke an einem neuen Stück, das voraussichtlich Ende des 1. Halbjahres zur Aufführung kommen wird. Mithilfe einiger Eltern und Herrn Schamann wurden alle 16 Teilnehmer, Gepäck und Requisiten herbeigeschafft. Dafür an dieser Stelle einen herzlichen Dank! Wegen des milden Spätsommers konnten viele der intensiven Proben im Freien stattfinden, was auch einige Haustiere recht interessant fanden (siehe Fotos).

Text und Fotos: Anke Groppler

© Alle Rechte vorbehalten