schule schmal

Management Information Game 2018

"Guten Morgen liebe Vorstandsmitglieder! Stellen Sie sich darauf ein, in den nächsten Tagen mit maximal drei Stunden Schlaf auszukommen", begrüßt Andreas Mätzhold uns am Montag. Wir, 21 Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs, politisch interessiert und am Montagmorgen noch völlig unwissend, was uns erwartet, haben am MIG teilgenommen. Das Management Information Game (kurz: MIG) ist eine computerbasierte Unternehmenssimulation und fand vom 23. bis 27.04.2018 in Lüneburg bei Panasonic statt.

Aufgeteilt in drei Gruppen mit jeweils sieben Personen haben wir Unternehmensvorstände verkörpert, die je aus  Personal-, Einkaufs-, Verwaltungs-, Finanz-, Werbe- und Produktionsspezialisten sowie einem Vorstandvorsitzenden bestanden. Ab Montagnachmittag sind wir als BlueTec AG, fitwell AG und TiP AG mit drei Produkten in den imaginären Wettbewerb auf 4 internationalen Märkten gestartet: Wir saßen mit rauchenden Köpfen über 14-seitigen Unternehmensberichten und haben versucht die besten Schlüsse aus ihnen zu ziehen. Mithilfe der Planspiel-Software haben wir unsere Ausgaben und Einnahmen koordiniert und Kopfhörer, elektrische Zahnbürsten und Gesundheits-Implantat-Chips vermarktet. Um unsere Präsentationen der Gesundheit-Chips innerhalb von zwei Tagen auf die Beine zu stellen, mussten wir tatsächlich Nachtschichten einlegen – Herr Mätzhold behielt also Recht.

Neben der Vorbereitung auf besagten Präsentationsabend am Mittwoch hörten wir in verschiedenen Informationsblöcken Vorträge zu Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaft. Gleichzeitig tüftelten die fitwell AG und die TiP AG intensiv an einer Gewinn-Maximierung, um es mit dem finanziellen Erfolg der BlueTec AG aufnehmen zu können. Am Mittwochabend wurden dann drei innovative und hochqualitative Gesundheits-Chips 17 Vertreter/innen der echten Lüneburger Wirtschaft präsentiert. Während diesen Präsentationen ist manch einer von uns über sich selbst hinausgewachsen. Die Vertreter waren sowohl von unseren rhetorischen Fähigkeiten, unseren selbstbewussten Antworten auf kritische Fragen und unseren Produktideen begeistert. Nach den Präsentationen hatten wir Gelegenheit Kontakte für unsere berufliche Zukunft zu knüpfen. So haben wir insgesamt in dieser anstrengenden und intensiven Woche nicht nur wirtschaftliches Denken und Arbeiten gelernt, sondern sind auch persönlich gewachsen, haben unsere Leistungspotenziale erweitert und unsere Zukunftsplanung vertieft. Wir empfehlen jedem die Chance zu ergreifen und am MIG teilzunehmen, auch wenn man wenig technisches oder wirtschaftliches Vorwissen hat, denn jede Fähigkeit kann gebraucht werden. Herr Mätzhold hat zu Beginn noch gesagt: "Sie werden innerhalb der nächsten Woche zehn Zentimeter wachsen -  nicht körperlich, aber geistig." Und auch das stimmt. Daher gilt unser Dank der Politik-Fachschaft  und allen Unterstützer/innen des diesjährigen MIGs!

Zu guter Letzt: Wer zufälligerweise gerne wissen möchte, ob sich eine Erhöhung des Sozialkostensatzes lohnt, was kumulierte Abschreibungen mit dem Rückgang des Anlagevermögens zu tun haben oder warum die Liquidität 2. Grades stets größer 1 sein sollte – darf uns gerne ansprechen, wir wissen jetzt Bescheid!

{Lena Bickel, Rahel Nastke}

 

© Alle Rechte vorbehalten